★ Kostenloser Versand in DE ★ Kauf auf Rechnung ★ 5 % Rabatt - Code: Tufwear5
★ Kostenloser Versand in DE ★ Kauf auf Rechnung ★ 5 % Rabatt - Code: Tufwear5
Warenkorb 0

Boxen lernen: Diese Box-Kombinationen solltest du beherrschen!

Boxen

Die Grundtechniken beim Boxen

Wenn du bereits die einzelnen Schläge wie Jab und Upper Cut regelmäßig trainiert hast, kannst du mit dem technischen Training beim Boxen beginnen. Wir zeigen dir die wichtigsten Box-Kombinationen, die du unbedingt beherrschen solltest.

Was du in diesem Beitrag erfährst:

  • Was man beim Boxen unter Schlagtechnik versteht
  • Wie die einzelnen Schläge nummeriert werden
  • Wie du die Box-Kombinationen richtig ausführst & wann du sie einsetzt

Was ist die Schlagtechnik beim Boxen?

Als Schlagtechnik versteht man im Boxen ein methodisches Vorgehen, um die Deckung des Gegners zu öffnen und schlussendlich einen Treffer zu landen. Dabei nutzt der Boxer verschiedene Schläge in Kombination, um sein Ziel zu erreichen - der Treffer. Je nach Art des Schlags, Schnelligkeit und Kraft dient die Schlagtechnik der Öffnung der Deckung des Gegners oder dem Angriff selbst. Neben der Angriffshaltung gibt es beim Boxen natürlich auch die Verteidigungshaltung, wenn du vorrangig in der Deckung bist und die Schläge des Gegners abwehrst.

Welche Schläge gibt es beim Boxen?

Im Boxen unterscheidet man die Schläge zunächst nach ihrem “Verlauf”:

  • Die Geraden verlaufen, wie der Name bereits andeutet, geradlinig.
  • Die Seitwärtshaken verlaufen seitlich im Kreis.
  • Die Aufwärts- bzw. Abwärtshaken verlaufen senkrecht.
Zu den Geraden gehören:

Der Jab

Der Jab ist ein gerader Schlag mit der Führhand. Bei den meisten Boxern ist dies die linke Hand, da sie als Rechtshänder in der Linksauslage boxen. Möchtest du mehr über deine Boxauslage erfahren, empfehlen wir dir diesen Artikel. Während du mit dem ausgestreckten Arm geradlinig aufs Ziel zielst, drehst du die Hüfte etwas ein und drückst dich mit dem Fußballen nach vorne. Deine Schlaghand bleibt vor dem Gesicht als Deckung.

Der Cross

Der Cross-Punch wird auch als rechte Gerade bezeichnet, da er in der Normalauslage (Linksauslage) mit der rechten Hand durchgeführt wird. Du verwendest für diesen Schlag also die Schlaghand (rechte Hand). Ähnlich wie beim Jab rotiert deine Hüfte, während du dich mit dem Fußballen vom Boden drückst. Deine Führhand bleibt als Deckung vor dem Gesicht. Ziel des Cross Punch ist es, die Deckung des Gegners zu “durchkreuzen”, daher kommt auch die Bezeichnung des Schlags.

Zu den Hooks (Seitwärtshaken) gehören:

Der linke Haken

Beim linken Seitwärtshaken wird der linke Arm nicht gestreckt, sondern rotiert in der 90°-Stellung von der Seite zum Kopf / Körper des Gegners. Eine Ausholbewegung findet beim Hook nicht statt. Der Schlag wird auf “kurzem Weg” ausgeführt. Die Drehung von Hüfte und Fuß sorgt hier für die nötige Kraft.

Der rechte Haken

Wenn du in der Linksauslage boxt, erfolgt der rechte Haken mit der Schlaghand. Dadurch bekommt dieser Schlag eine enorme Kraft. Auch er wird durch die Drehung des Oberkörpers und des Fußes unterstützt.

Zu den Aufwärtshaken gehören:

Der Upper Cut

Der Aufwärtshaken ist einer der schwierigsten Schläge, da du in der Vorbereitung einen Teil deiner Deckung offenlegen musst und dich damit selbst angreifbar machst. Richtig ausgeführt, sorgt dieser Schlag aber für so manches gegnerische K.O. Den Upper Cut führst du ohne Ausholbewegung durch, indem du den angewinkelten Arm mit der Faust nach oben schlägst. Dabei hilft es, wenn du deine Beine und deinen Oberkörper durchstreckst.

Den Upper Cut kannst du sowohl mit deiner Schlaghand als auch mit der Führhand ausführen. Man spricht dann auch vom rechten und linken Aufwärtshaken.

Der Over Cut

Der Over Cut wird in der Regel nur selten angewandt, da der Gegner hierfür seine Deckung schon stark vernachlässigen muss. Du schlägst den Haken von oben. Hierfür hebst du den gebeugten Arm auf die Höhe deiner Ohren und führst den Schlag von oben zum gegnerischen Kopf.

Standard-Nummerierung der Schläge

Im Boxsport werden die Schläge nummeriert. Das erleichtert das Training verschiedener Schlagkombinationen. Wir empfehlen Anfängern, die Bezeichnung der Schläge laut auszusprechen, damit das Lernen der Box-Kombinationen leichter wird.

Folgende Standard-Nummerierung gibt es im (Profi-)Boxsport (in der Linksauslage):
  • Nr. 1. Jab (linke Gerade, Führhand)
  • Nr. 2 Cross (rechte Gerade, Schlaghand)
  • Nr. 3 Linker Haken (linker Seitwärtshaken, Führhand)
  • Nr. 4 Rechter Haken (rechter Seitwärtshaken, Schlaghand)
  • Nr. 5 Linker Aufwärtshaken (Haken von unten nach oben, Führhand)
  • Nr. 6 Rechter Aufwärtshaken (Haken von unten nach oben, Schlaghand)

Die wichtigsten Box-Kombinationen: Ausführung & Einsatzzweck

Mit jeder Schlagkombination verfolgt der Boxer ein bestimmtes Ziel. Um das im Sparring oder Wettkampf zu erreichen, musst du die Kombinationen zu 100 % verinnerlicht haben - und natürlich wissen, wann du welche Schlagtechnik einsetzt.

Schlagtechniken: Das sind die grundlegenden Box-Kombinationen

Box-Kombination #1: 1-1

Die wohl einfachste Kombination beim Boxen besteht aus zwei schnellen Jabs hintereinander. Beachte hierbei, dass die Jabs schnell und präzise durchgeführt werden. Du solltest den ersten Jab komplett ausführen, auch wenn du schnell zum zweiten ausholen willst. Ziehe den Arm nach der ersten Geraden mit der Führhand also wieder zurück vor das Gesicht. Nur so kannst du auch deine eigene Deckung wahren.

Die schnellen Schläge mit der Führhand sollen den Gegner irritieren und aus der Reserve locken. Sobald er seine Deckung etwas verändert oder selbst zu einem Schlag ausholt, hast du die Möglichkeit, andere Schlagtechniken anzuwenden und einen Treffer zu landen.

Box-Kombination #2: 1-2

Die zweite Box-Kombination besteht aus einem Jab und einem Cross. Du setzt also zunächst die Führhand für die linke Gerade und dann die Schlaghand für die rechte Gerade ein (sofern du in der Linksauslage stehst). Diese Schlagtechnik mag simpel klingen, ist aber eine der wichtigsten Box-Kombinationen überhaupt. Denn mit dem Jab kannst du die Deckung des Gegners öffnen - auch mit mehreren Jabs hintereinander. Wenn er dann die Deckung fallen lässt, landest du mit einer harten Schlaghand einen ordentlichen Treffer. Diese Box-Kombination sieht in der Praxis häufig auch so aus: 1-1-1-1-2 oder 1-1-1-1-1-1-2. Das kommt ganz darauf an, wann du den Gegner aus der Reserve gelockt hast und deine rechte Gerade schwingen kannst. Wichtig ist, dass du mit dem Jab auch leicht nach vorne gehst, um in die richtige Position für den Cross zu kommen.

Box-Kombination #3: 1-2-3

Jab, Cross, Hook: Bei dieser Kombination ist es wichtig, dass die Schläge flüssig ineinander überfließen. Denn dann bereitest du mit jedem vorherigen Schlag den nächsten vor. Von der Linksauslage ausgehend drehst du mit dem Jab die rechte Hüfte nach außen. Das ist eine gute Position, um den Cross mit der rechten Schlaghand auszuführen. Aus der nun leicht nach vorne gebeugten Position kannst du dein Gewicht nach hinten verlagern und dabei mit der Führhand den Seitwärtshaken schlagen.

Box-Kombination #4: 1-3-4

Bevor gleich ein vierter Schlag in die Übungen hinzukommt, zeigen wir dir noch eine Schlagtechnik mit drei Schlägen: Jab, linker Haken, rechter Haken. Bei dieser Kombination geht es darum, den Gegner mit Jabs und linken Hooks von links zu bearbeiten. Dadurch konzentriert er sich auf diese Seite und lässt die Deckung auf der rechten Seite fallen - der ideale Zeitpunkt für deinen rechten Haken. Während du hier mit deinem linken Arm vor allem für Ablenkung sorgst und sowohl beim Tempo als auch bei der Schlagkraft reduzierter vorgehen kannst, sollte der rechte Hook schnell und kraftvoll kommen. Warte also unbedingt auf den richtigen Moment, wenn du den Gegner von links ausreichend bearbeitet hast.

Box-Kombination #5: 1-2-3-2

Diese Schlagtechnik hat es in sich: Zuerst ein leichter Jab und dann folgen mit hoher Kraft ein Cross, ein linker Haken und ein weiterer Cross. Du schlägst also links, rechts, links, rechts (in der Linksauslage). Wenn du die Schläge richtig landest, bringst du deinen Gegner ordentlich durcheinander, denn du bearbeitest ihn sehr schnell von beiden Seiten.

Box-Kombination #6: 1-2-3-3

Diese Kombination kostet oftmals einiges an Übung, da man mit der Gewichtsverlagerung zwischen den Schlägen zurechtkommen muss. Aber wenn du die Schlagtechnik aus Jab, Cross und zwei Hooks verinnerlicht hast, landest du gute Treffer beim Gegner. Durch Jab und Cross öffnest du die Deckung des Gegners. Mit dem ersten Haken in Richtung Körper forderst du den Gegner auf, den Schlag anzunehmen oder aber die Deckung zu senken und damit den Schlag abzuwehren. Beides bietet dir die passende Möglichkeit für deinen zweiten Haken zum Kopf. Denn: Lässt der Gegner den Schlag auf den Körper zu, gerät er aus dem Gleichgewicht. Senkt er seine Deckung, öffnet er das Ziel für deinen Schlag. Beides ist für ihn ein Nachteil.

Box-Kombination #7: 1-2-3-6

Hast du eine Lücke in der Deckung des Gegners entdeckt oder möchte er sich gerade ducken, kannst du ihn mit dieser Kombination ordentlich bearbeiten: Jab, Cross, linker Haken und rechter Upper Cut. Ähnlich wie bei der 5. Box-Kombination triffst du den Gegner von beiden Seiten und bringst ihn dadurch mächtig ins Schwitzen. Möchte er sich nun durchs Ducken aus dieser Situation befreien, landet er genau in der Schlaghand, die nun zum Aufwärtshaken ausholt.

Box-Kombination #8: 1-6-3-2

Diese Schlagtechnik soll den Gegner überraschen und damit aus dem Konzept bringen, denn sicherlich kennt er ebenso wie du die grundlegenden Kombinationen im Boxen. Nach deinem Jab folgt ein Upper Cut mit der Schlaghand, auf den wiederum ein Hook von links und eine Gerade von rechts folgen. Nicht nur die Bearbeitung von links, rechts, links, rechts ist für den Gegner anstrengend. Überraschend ist auch der Upper Cut nach dem Jab, denn die meisten Boxer erwarten nach dem Jab die klassische Kombination mit der rechten Geraden.

Box-Kombination #9: 1-2-3-6-4

Die Nummer 7 zeigte dir bereits die Kombination aus Jab, Cross, linker Haken und rechter Upper Cut. Bei dieser Schlagtechnik ergänzt du die Kombination mit einem abschließenden rechten Haken. Bei korrekter Ausführung der Schläge wird dein rechter Haken in jedem Fall ein Treffer. Denn ganz gleich, ob der Gegner nach dem Upper Cut den Kopf nach oben zieht oder in Deckung geht, dein rechter Haken kommt unerwartet und wirkungsvoll. Die Kombination ist selten und daher auch so überraschend für viele Boxer. Insbesondere die zwei letzten Schläge mit der Schlaghand sind ungewohnt.

Es erfordert viel, sehr viel Training, um die einzelnen Schlagkombinationen perfekt zu beherrschen. Zunächst musst du aber in jedem Fall die jeweiligen Schläge korrekt ausführen können. Denn nur dann kannst du sie auch in Kombination wirkungsvoll umsetzen. Schließlich darfst du nicht vergessen, dass auch dein Gegner diese Grundtechniken im Boxen erlernt und sich mit guten Kontern vorbereitet hat. Um also bei einer Box-Kombination nicht selbst aus dem Gleichgewicht zu geraten oder die Deckung fallen zu lassen, musst du üben, üben, üben.

Für ein Solotraining zuhause ist ein klassischer Boxsack der ideale Partner. Aber auch an einer Big Berta kannst du deine Schlagkombinationen üben. Möchtest du hingegen Schnelligkeit und Schlaggenauigkeit perfektionieren, empfehlen wir dir einen Doppelendball mit den passenden Übungen.

Kunden fragen, wir antworten!

Wie boxt man richtig?

Zunächst solltest du dich in deiner Boxauslage positionieren: Deine schwache Seite steht vorne, deine starke hinten. Dabei stehen deine Füße etwa hüftbreit auseinander, aber nicht parallel, sondern leicht versetzt. Kleiner Tipp: In dieser Haltung solltest du problemlos Kniebeugen machen können.

Wie bewegt man sich beim Boxen?

Die Beinarbeit ist beim Boxen elementar, um leichtfüßig ausweichen zu können und nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Neben der hüftbreiten Aufstellung der Beine und einer leicht hockenden Position ist vor allem die Bewegung der Füße wichtig: Der richtungsweisende Fuß wird immer zuerst gesetzt. Das heißt: Willst du nach vorne gehen, gehst du zuerst mit dem vorderen Fuß. Möchtest du nach rechts, gehst du zuerst mit dem rechten Fuß zur Seite.

Was macht einen guten Boxer aus?

Boxen ist niemals nur ein reiner Sport, sondern erfordert auch viel Konzentration und mentale Stärke. Sobald du einmal nicht aufpasst, hat der Gegner eine Chance gewittert und landet seinen Treffer. Du solltest dich daher immer voll auf das Boxen konzentrieren, sowohl bei der Ausführung der Schläge als auch in Bezug auf die Bewegungen deines Gegners.

Foto von Cottonbro auf Pexels

Älterer Post Neuerer Post